Login English

14. Februar 2008

Heraus aus dem Browser und ab auf den Desktop: Prism und Fluid machen's möglich.

Solange nur die Übersichtlichkeit leidet, ist es halb so wild – richtig nervig wird es, wenn der Browser mitsamt seiner 20 geöffneten Tabs abstürzt. Die letzten Änderungen des Google Docs mögen ungesichert verschwunden sein, und mites Stoppuhr wollte man eigentlich auch im Blick behalten.

Prism oder Fluid können Abhilfe schaffen: die kleinen Programme splitten Webapplikationen aus dem Browser und verwandeln sie in eigenständige Desktopapplikationen. Unter Windows lässt sich mite so – wie von Word oder Photoshop gewohnt – direkt übers Startmenü oder ein Desktop-Icon separat öffnen, unter Mac OS findet das Tool seinen Platz im Dock.

mite als Fluid-App im Dock unter Mac OS

Das auf der Firefox-Engine Gecko basierende Prism steht für Windows, Mac OS X und Linux zum kostenfreien Download bereit; Das ebenfalls kostenfreie Fluid sei allen Leopard-Usern wärmstens empfohlen – die Lösung fügt sich hier deutlich flüssiger ein (Demovideo).

Ein superschickes Dock-Icon für mite in Fluid hat Sebastian Kippe bereits entworfen. Der Download findet sich an dieser Stelle. Herzlichen Dank!

Um ein mögliches Missverständnis von vornerhein auszuschließen: Ein sogenannter Site Specific Browser (SSB) ist eigentlich wenig mehr als ein funktional stark reduzierten Browser, der Webapps logisch aus dem Browsing-Kontext löst. Weder Prism noch Fluid zaubern aus mite eine Offlineapplikation. Eine Internetverbindung bleibt zur Benutzung des Tools notwendig; Die Daten liegen weiterhin auf dem mite.Server.

Kommentare

Selbst kommentieren?